Radverkehr sicher, zügig und Komfortabel machen

Im Rahmen des Nahmobilitätskonzeptes der Stadt Halle rücken neben dem Fußverkehr die Fahrradfahrer/innen in den Fokus.
Denn nur wenn es gelingt, das schnelle und sichere Radfahren in Halle zu realisieren, werden mehr Menschen diese klimafreundliche Möglichkeit der Fortbewegung nutzen. Dabei gilt es, die zur Verfügung stehenden Verkehrsflächen zugunsten der Radfahrer/innen und auch Fußgänger/innen umzuverteilen.

Ausbildungsquote 2018

Auszubildende-die Fachkräfte von morgen

Die erschreckend geringe Zahl von 3,3%
  • Prozent Auszubildenden in Halle (Zahl im Verhältnis zu allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten), die aus dem jüngsten Wirtschaftsstruktur-Bericht des Kreises Gütersloh hervorgeht, hat die Sozialdemokraten aufhorchen lassen.
  • Guter Wohnraum


    SPD engagiert sich stark für den Wohnungsbau

    Die Haller Sozialdemokraten setzen sich nach wie vor stark für den Mietwohnungsbau ein.
    Bereits im Februar des Jahres 2016 hat die SPD mit Ihrem Antrag zur Förderung des Mietwohnungsbaues die Weichen gestellt und kümmert sich aktuell um bebaubare Flächen. So ist zum Beispiel angedacht, die Fläche der ehemaligen Firma Borgers baureif zu machen. Diese Brache ist bereits seit langem im Blick der SPD.
    Die Haller SPD hat zudem die Auffassung, dass das öffentliche Schulangebot ausgezeichnet ist und eine weitere -insbesondere private- Schule nicht erforderlich ist.
    Ein weiteres großes Baugebiet für Mietwohnungsbau ist an der Masch in Vorplanung.
    Die Sozialdemokraten kümmern sich -nicht nur hier- um die Etablierung von bezahlbarem und qualitativ gutem Wohnraum. Dieser wird in Halle vermehrt nachgefragt, da der Arbeitsmarkt hier – nicht zuletzt durch die Expansion der Firma Storck- prosperiert.
    .

    • Meldung · Freitag · 23.03.2018

    Ehrenamtspreisverleihung 2017

    Mehr als eine warme Mahlzeit - ZUHÖREN & DA SEIN -
    Ehrenamtspreisverleihung der Haller Sozialdemokraten

    Der Preisträger im Jahr 2017 ist der Gemeindereferent der evangelischen Kirche, Sebastian Plath mit seinem 15 Personen starken Team, welches jeden Mittwoch -52 Wochen im Jahr- den Mittagstisch im Martin Luther Haus für Bedürftige ermöglicht.

    Die Begrüßung erfolgt durch Karin Otte, die in Vertretung für die Ortsvereinsvorsitzende Ulrike Sommer durch den Abend in der Remise führt und die Wertschätzung des Ehrenamtes in den Fokus rückt. Etwa 80 Personen sind der Einladung der SPD gefolgt, überwiegend die Preisträger der vorangegangenen 16 Jahre. Seit dem Jahr 2000 gibt es den Ehrenamtspreis bereits. Er ist aktuell mit einem Preisgeld von €500,00 zur freien Verfügung dotiert.

    „Ich radelte 2009 über den alten Busbahnhof und sah die Menschen im Wartehäuschen, die sich mit Alkohol und Zigaretten den Tag vertrieben“ berichtet Sebastian Plath über die Anfänge des Mittagstisches. Er sieht nicht weg, sondern entwickelt die Idee, wöchentlich eine warme Suppe zu dieser Randgruppe zu bringen.
    Die Menschen waren zunächst skeptisch, wollten das Angebot nur zögerlich annehmen. Doch die Konstanz überzeugt sie schließlich. Als die Kälte im Winter kommt, hat das noch kleine Team die Idee, ins Martin Luther Haus umzusiedeln. Nur unter der Prämisse, dass die Menschen vom Busbahnhof auch kämen. Das hat geklappt und mittlerweile kommen wöchentlich 65-90 Gäste – nicht nur zum Essen, sondern weil ihnen hier auf Augenhöhe begegnet und zugehört wird. Es sind sowohl Geflüchtete, Bewohner aus dem Wohnheim in Sandforth aber auch Alleinerziehende. Das Essen wird dabei komplett gespendet.
    Das 15 köpfige Team unterstützt die Gäste neben dem wöchentlichen Essen ebenso bei Gängen zu Ämtern, tätigt Besuche im Krankenhaus oder Gefängnis oder besorgt Bekleidung aus der Kleiderkammer. „ Auch wenn es mal knirscht, wir sind ein tolles Team und ohne euch wäre diese Arbeit nicht möglich“, bedankt sich Sebastian Plath ausdrücklich und lädt die Anwesenden ins Martin-Luther-Haus mit den Worten ein: „Wir sind kein Zoo, wer kommt, muss auch mit anpacken.“
    Sebastian Plath macht anhand von Einzelschicksalen deutlich, dass es eben nicht nur Süchtige sind, die der Hilfe bedürfen. Die Gäste schweigen, zunächst beeindruckt und der sich anschließende langanhaltende Applaus zeigt, die Preisträger sind genau richtig gewählt.
    Im Anschluss an den offiziellen Teil gibt es bei Suppe und Getränken einen munteren Austausch der Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern.



    2018 - wir starten durch!

    Auch in 2018 werden wir uns für Halle einsetzen!

    Viele, Ortsbild prägende Projekte in Halle werden in 2018 weiter entwickelt.
    Die Hochhäuser am Sandkamp werden verschwinden..stattdessen wird in der Zukunft neuer Wohnraum entstehen
    An der Masch wird der Sport in den Süden wandern, um auch hier Möglichkeiten zu schaffen, dringend benötigte Wohnungen zu schaffen.
    Für das Baugebiet links des Künsebecker Weges wird der Bebauungsplan erstellt.
    Die Firma Storck schafft neue Arbeitsplätze.
    ... und vieles mehr... die Sozialdemokraten werden diese Prozesse aufmerksam begleiten, um gute Zukunftsperspektiven für Halle zu erreichen!
    • Meldung · Mittwoch · 03.01.2018

    Solide Finanzen in Halle

    SPD sieht die Stadt Halle auf gutem Kurs

    Nach der Fraktionsklausur sind die Sozialdemokraten sicher, dass die Zukunft für Halle positiv aussieht. „Nach zwei schwierigen Jahren hat die Stadt Halle zur Normalität zurückgefunden“, fasst es der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Bölling erfreut zusammen.
    Für 2018 und 2019 werden viele wichtige Projekte im Bereich Wohnen, Bildung, Arbeiten und Digitalisierung vorangebracht. Daß hierfür in den kommenden beiden Jahren Kreditaufnahmen in Höhe von zwei bzw. Fünf Millionen Euro notwendig sind, sieht die SPD unkritisch.
    Die höchste Summe wird in die Grundschule Gartnisch fließen; hier befürworten die Sozialdemokraten den Neubau in Modulbauweise. Die Prognosen der Schülerzahlen weisen auf eine stabile Sechszügigkeit von Lindenschule und Grundschule Gartnisch hin, somit ist es unstrittig, daß die Schule für die Zukunft benötigt wird. Der Anstieg der Schülerzahlen liegt in den Neubaugebieten sowie der Anzahl an Flüchtlingskindern begründet.
    „Die Planung für die Verlagerung der Sportplätze vom Norden in den Süden der Masch schreitet voran, so daß hier in Zukunft der so dringend benötigte Wohnungsbau entstehen kann“, zeigt sich Ulrike Sommer zufrieden darüber, dass hierfür im Haushalt 2018 bereits 2,3 Millionen Euro eingestellt sind.
    Am Sandkamp zeigt sich die SPD optimistisch, dass mit den Abbrucharbeiten in 2018 begonnen werden kann. Auch hier entsteht Raum für Wohnbebauung, die mit Abnahme des Verkehrs auf der jetzigen B68 deutlich an Attraktivität gewinnen wird.
    Für die Zukunftsweisende Entwicklung der B68 nach dem Rückbau hat die Stadt bereits strategische Ankäufe von Grundstücken getätigt; hierfür ist auch 2018 eine Million Euro im Haushalt eingestellt.
    Für 2018 rechnet der Kämmerer mit einem Plus von 800.000 Euro- hier zeigt sich,dass es richtig war, auch in den letzten schwierigen Jahren besonnen und solide weiter zu arbeiten!




    SPD lässt sich nicht entmutigen

    erschreckendes Wahlergebnis 2017